Sie sind nicht angemeldet.

  • »Fire-and-Ice-SE« ist männlich

Beiträge: 123

Registrierungsdatum: 4. Dezember 2011

Dauerkartenbesitzer: Ja

Wohnort: Oberbayern

  • Nachricht senden

61

Mittwoch, 27. September 2017, 17:56

@Schanzer79@Predator
Ich würde sagen, der Punkt ist der, wir holen Spieler und lassen sie nicht spielen. Neumann, Sekine, Colak, Kutschke, Leipertz, Watanabe und zu guter letzt Multhaup. Sie sind alle für die 1. Mannschaft verpflichtet worden. Keiner spielt, kosten aber alle Geld. Geld das eventuell falsch angelegt ist? Ich weiß es nicht aber dieses Geld könnte man sich auch sparen und in 1 oder 2 gute Spieler investieren die der Mannschaft definitiv weiterhelfen.Zu Gerlspeck und Thalhammer sag ich nichts, die sind aus der eigenen Jugend.

Dazu verpennt man es Verträge wie die von Suttner frühzeitig zu verlängern!
Ich hab es schon mal gesagt. Es muss doch das Ziel sein immer besser zu werden. Und wenn ein Spieler nicht funktioniert wie man sich das vorgestellt hat, schau ich das ich ihn wieder los werde.

AStecker

Fortgeschrittener

  • »AStecker« ist männlich

Beiträge: 360

Registrierungsdatum: 20. September 2015

Dauerkartenbesitzer: Ja

  • Nachricht senden

62

Mittwoch, 27. September 2017, 19:13

Man darf bei den jungen Spielern die Regelungen für die "Local Player" der DFL für die erste und zweite Bundesliga nicht außer acht lassen. Die meisten jungen Spieler werden nur zur Erfüllung der
Regularien verpflichtet und haben gar keine Chance zu spielen:

Nachdem die Nicht-EU-Ausländerregelung in den höchsten beiden deutschen Spielklassen weggefallen ist, wurde von der DFL, die sogenannte „Local Player Regelung“ eingeführt, um sicherzustellen, dass weiterhin deutsche Talente den Weg in die 1. Und 2. Bundesliga finden.

Nach den Vorschriften der DFL hat nunmehr jeder Lizenzverein in der Bundesrepublik Deutschland mindestens 8 lokal ausgebildete Spieler (local players) als Lizenzspieler unter Vertrag zu nehmen. Davon müssen mindestens vier vom eigenen Club ausgebildet sein.

Als lokal ausgebildete Spieler gelten – unabhängig von ihrer Nationalität -Spieler, die im Alter von 15 – 21 Jahren in drei Spielzeiten für den Club (FCI) oder den Verband (DFB)spielberechtigt waren.

Jeder Lizenzverein der DFL (Vereine der 1. und 2. Bundesliga) muss demnach mindestens vier Spieler im Kader haben, die im eigenen Verein ausgebildet wurden. Diese Vorschrift hat zum Teil dazu geführt, dass einige Vereine Lizenzspieler im Kader haben, die lediglich die Quote erfüllen sollen, aber nie in der 1. Mannschaft zum Einsatz kommen werden, sondern häufig in den U21 Teams geparkt werden.

Häufig wird diesen Spielern lediglich die Chance auf eine Profikarriere vorgegaukelt. Tatsächlich zerplatzt dieser Traum dann oft wie eine Seifenblase und diese Spieler werden dann in den U21 Teams geparkt.

Schwanzer19

Fortgeschrittener

  • »Schwanzer19« ist männlich

Beiträge: 559

Registrierungsdatum: 19. Februar 2011

Verein: FC O4, ESV, MTV, FCB

Dauerkartenbesitzer: Nein

  • Nachricht senden

63

Freitag, 29. September 2017, 21:30

Diese Regelung hat auch ihre guten Seiten. Sie wurde eingeführt, um die BL-Vereine zu zwingen, auch auf eigenen Nachwuchs zu setzen. Auch deshalb, weil das dem deutschen Fußball gut tut. Wie man sieht, hat sich diese Regelung in gut geführten Vereinen bewährt.

Natürlich gibt es auch weniger gut geführte Clubs, die "parken" dann ihren Nachwuchs. Die Rechnung kommt dann mittel- und langfristig.
Der Markt ist unerbittlich. Diese Vereine "gaukeln" auch sich selbst etwas vor.

Manches der jungen Talente beim FCI könnte in der 1. Mannschaft spielen. Dazu gehört aber eine absolute Lebensweise die auf den Beruf fokusiert ist und das tagtäglich. Wenn man das nicht tut, sondern meint, schon ein Star zu sein, dann ist das eine Selbsttäuschung. Bitter, aber wahr.