Sie sind nicht angemeldet.

  • »Supporters Ingolstadt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 2. Oktober 2015

Dauerkartenbesitzer: Ja

  • Nachricht senden

1

Freitag, 2. Oktober 2015, 11:46

Demonstration gegen Polizeigewalt und Repression

Am kommenden Samstag findet nach dem Spiel gegen Eintracht Frankfurt eine Demonstration gegen Polizeigewalt und Repression in der Ingolstädter Innenstadt statt.

Die Demonstration wird von der Gruppe "La Resistance" zusammen mit verschiedenen Fangruppen des FC Ingolstadt und ERC Ingolstadt organisiert.

Start ist um 19 Uhr am Rathausplatz, von wo aus es durch weite Teile der Innenstadt geht. Am ZOB und vorm Amtsgericht sind zudem Redebeiträge geplant

Zentrale Forderungen der Demo sind:

-Ein Verbot von Intimbereichskontrollen – diese Art der Schikane und des Eingriffs in unsere Privatsphäre ist entwürdigend, vor allem da sie oft auf dem Revier im Beisein mehrerer Personen durchgeführt wird – Finger weg von unseren Körperöffnungen!

-Kennzeichnungspflicht für Beamte und Beamtinnen – da es vor allem im Rahmen von Großveranstaltungen wie Demonstrationen und Fußball- oder auch Eishockeyspielen immer wieder zu Übergriffen durch Polizeibeamte /-innen auf die Teilnehmer kommt, muss den Geschädigten zumindest die Möglichkeit gegeben werden, den Fall unter Nennung der beteiligten Beamten /-innen zur Anzeige zu bringen!

-Wir fordern eine unabhängige Ermittlungsstelle für eine gerechte Aufklärung von Polizeigewalt! In Deutschland ist es – wie in anderen Straffällen auch – die Staatsanwaltschaft, die solche Fälle untersucht. Da diese allerdings eng mit der Polizei zusammenarbeitet und man sich gerade in kleineren Städten auch privat kennt, ist eine objektive Untersuchung der Fälle oft nicht gewährleistet. In einem Rechtsstaat, in dem die Gewaltenteilung im Grundgesetz verankert ist, muss eine von der Polizei unabhängige Institution die Fälle von Polizeigewalt aufarbeiten, um für die Opfer gerechte Maßnahmen einzuleiten.

-Wir fordern fristlose Entlassung bei Körperverletzung im Amt, Falschaussage und bei der Nutzung von gefälschten oder falschen Beweisen! Da Beispiele, wie das oben beschriebene, in denen Beamte gedeckt von Kollegen Falschaussagen vor Gericht tätigen, keine Seltenheit sind, fordern wir die sofortige Kündigung der Polizisten, sollten sie überführt werden. Solche Beamten können nicht mehr zum Schutz der Menschen, was eigentlich die Hauptaufgabe der Polizei sein sollte, eingesetzt werden – sie sind untragbar!

-Gerade Menschen mit „fremdländischen“ Aussehen werden in Deutschland immer wieder unbegründet kontrolliert – sie werden an Bahnhöfen, Flughäfen o.Ä. ohne erkennbaren Grund gebeten, ihren Ausweis zu zeigen, die Taschen zu öffnen – mitunter werden sie sogar vor den Augen der Passanten abgetastet. Auch diese Behandlung ist entwürdigend für die Opfer und schürt rassistische Ressentiments bei den Passanten – es wird suggeriert, dass von „Nicht-Deutschen“ per se eine höhere Gefahr ausgeht, was natürlich in den seltensten Fällen zutreffend ist – diese Art des Racial Profiling ist in Deutschland verboten – nun muss die Polizei anfangen, sich auch an dieses Verbot zu halten! Kontrollen aufgrund der Hautfarbe oder Herkunft sind diskriminierend – das Aussehen eines Menschen darf nicht für einen Verdacht ausreichen!

-Wir fordern die Abschaffung der Prügeltruppen USK und BFE! Eine Einheit, deren einzige Aufgabe es ist, bei Massenveranstaltungen wie Sportevents, Demonstrationen oder Streiks „für Ruhe zu sorgen“ und zu diesem Zweck auch jederzeit (sei es begründet oder unbegründet) Gewalt in Form von Tränengas, Pfefferspray und Schlagstöcken einsetzen darf, hat in einem Land, das die Meinungs- und Versammlungsfreiheit und das Recht auf körperliche Unversehrtheit verfassungsrechtlich schützt, nichts verloren!

-Wir fordern ein Vermummungsverbot für Polizist/-innen! Da Beamt/- innen anhand ihrer Uniform aufgrund der fehlenden Kennzeichnungspflicht ohnehin nicht zu identifizieren sind, sollte es ihnen verboten sein, auch noch zusätzlich ihre Gesichter (durch spezielle Helme etc.) unkenntlich zu machen. Wenn es zu Übergriffen durch die Polizei kommt, sollten die Opfer in der Lage sein, die Täter vor Gericht wiederzuerkennen – nur so ist eine für das Opfer gerechte Abwicklung des Falls gewährleistet – Transparenz bei Straftaten durch die Polizei ist unumgänglich!





Alle FC-Fans sind aufgerufen sich nach dem Spiel anzuschließen und gemeinsam friedlich für Gerechtigkeit zu demonstrieren !

Spider

Profi

  • »Spider« ist männlich

Beiträge: 689

Registrierungsdatum: 3. November 2008

Dauerkartenbesitzer: Nein

  • Nachricht senden

2

Freitag, 2. Oktober 2015, 22:14

Dazu gebe ich mal keinen Senf...weil.... 8)

Mithras

Fortgeschrittener

  • »Mithras« ist männlich

Beiträge: 194

Registrierungsdatum: 10. Juli 2013

Verein: FC 04

Dauerkartenbesitzer: Ja

Wohnort: Niederbayern

  • Nachricht senden

3

Freitag, 2. Oktober 2015, 22:40

Weil?

Diese gründe würden uns doch jetzt alle interessieren, wenn du uns schon heiß machst...